Drucken

60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Kinderaktionstag

 

Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnte der Vorsitzende des Sportkreises Gießen, Prof. Zielinski, zum 17. Aktionstag „Mehr Bewegung für Kinder“, in der Sporthalle des Gastgebers, der TSG Reiskirchen, begrüßen. Der Aktionstag ist eine Fortbildung für Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer oder sonstige Interessierte die mit Kindern arbeiten. Vier Workshops standen zur Wahl, zwei davon im Kleinkinderbereich und zwei für das Grundschulalter. Die rund 60 Teilnehmer konnten zwei, jeweils einen am Vor- und einen am Nachmittag wählen.

Im Workshop 1 „Stark wie Pippi Langstrumpf –Resilienz Förderung ganz entspannt“ vermittelte die Referentin Christiane Hosemann sehr eindrucksvoll wie Kinder lernen mit Herausforderungen und Stress gesund umzugehen und Ruhe und Entspannung zu finden. Inspiriert von der Figur Pippi Langstrumpf wurden Mut-mach-Spiele gespielt, der Pippi-Langstrumpf-Yoga-Morgen-Gruß erlernt, mit einer Stress-Schnapp-Maschine gearbeitet und schließlich bei einer Piraten-Massage wunderbar entspannt.

„Spielerisches Ringen und Kämpfen für alle“ war der Titel des Workshops 2. Mit einfachen Regeln und ebenso einfachen Spielen, mit und ohne Material erlebten die Teilnehmenden unter der Leitung von Ingo Becker, abwechslungsreiche Bewegungsangebote, die sie in Verein, Kita und Schule gut umsetzen können. Auch dem Thema Gewaltprävention wurde Rechnung getragen. Mit viel Spaß konnten die Teilnehmer die eigene Kraft sowie die ihres Gegenübers spielerisch erleben und dabei einzigartige emotionale und körperliche Erfahrung sammeln. Selbstvertrauen, soziale Kompetenz sowie Koordination und Kondition werden gestärkt.

Im Workshop 3 „Waldspiele für kleine Waldwichtel“ ging es mit Viola Turba in den Wald. Glücklicherweise spielte das Wetter mit, sodass neue Ideen für spannende Bewegungsangebote für kleine Naturentdecker erprobt werden konnten. Mit einfachen Mitteln wurden Niederseilelemente aufgebaut, Waldmeisterschaften ausgetragen, kooperative Abenteuerspiele gespielt und viel Naturerfahrung gesammelt. Aus Naturmaterialien bastelten die Teilnehmer dann noch wunderschöne Waldsträuße.

Der Workshop 4 „Sehen, Hören, Bewegen und Sprache fördern“ beschäftigte damit, dass Bewegung als ureigenes Bedürfnis von Kindern ein wichtiger Weg zur Erkenntnis ist. In Form von Theorie- und Praxiseinheiten vermittelte Katja Habekost wie das Zusammenspiel von sinnlicher Wahrnehmung und Bewegung Kindern den Zugang zur Welt eröffnet und das Fundament für die sprachliche und geistige Entwicklung bildet. Spiel und Bewegungsideen wurden gezeigt, die im Besonderen zur Sprachentwicklung beitragen und Sprechkompetenzen fördern.

              

 

           

on 24 Oktober 2017